Sonntag, 19. Februar 2012

46 Sekunden Frühling

video


















War heute wieder mal draußen und Hab Fotos gemacht. Das´bei sind mir zwar immer noch die Hände abgefroren, aber als ich die Vögel gehört hab, war ich für alles "Unangenehme" entschädigt. :)

Donnerstag, 16. Februar 2012

metamorph



































Habe heute nach getaner Arbeit ein bisschen experimentiert und unter anderem einige neu erworbene Schminkartikel ausprobiert... ;)
Diesmal sind (ist ja sichtbar) zwei meiner Bilder bearbeitet...

Samstag, 11. Februar 2012

Mein kleines Paradies








Ein Garten ist was wunderschönes!
Und damit meine ich nicht Golfrasen, Beete, die man nicht betreten darf und Büsche, die zu Skulpturen gestutzt werden...
Solche Dinge würde ich sogar nur begrenzt in Parkanlagen einsetzen. Aber der Garten zuhause muss für mich etwas sein, wo ich die Seele (oder auch die Beine) baumeln lassen kann! Wo man sich ins Gras legen oder auf Bäume klettern kann, wenn man nicht gesehen werden will und wo man auch mal einen Schritt ins Beet hinein machen kann, um eine Blüte zu bewundern. Unser Garten ist ein einziges (wenn auch manchmal wucherndes) Wunder. Ich bin darin aufgewachsen und wünsche mir für später, dass auch meine Kinder die Chance haben werden, in einem Garten zu toben.
Hinter jedem Grasbüschel wartet etwas anderes und man kann Verstecken spielen... Es ist traumhaft! :)

Freitag, 10. Februar 2012

Mittwoch, 8. Februar 2012

Unschuld



Im Eise verborgen
von Kälte umhüllt
singt sie ihre Klage
haucht wieder die Frage.
"Warum?" steigts in Wölkchen 
zum Himmel empor.
Und doch vernimmt´s
jemandes Ohr. 
Jener horcht auf
und wendet den Blick,
doch kehrt unverrichter Dinge
zum Hause zurück.
Er hielts für ein Gespinst.
Die Jahre vergeh´n
und Mythen entsteh´n.
Vertreiben Jung und Alt, 
da werden ihre Augen kalt.
Seitdem meiden sie diesen Ort, 
die Menschenangst treibt sie fort.
Und wieder bedeckt 
eine weiße Hülle die Welt, 
als das Licht eines Mädchens
jenen düstren Ort erhellt.
Ihre Gedanken regen sich
und denken mit Hassen
an ihr eignes Schicksal.
Ihre Augen erfassen´s, 
sein Schrei verhallt.
Warmes, rotes Blut
tropft in den Schnee so kalt.

                                          geschrieben am 8. Februar 2012



























Dieses Gedicht ist mir heute in Deutsch eingefallen, als wir Gedichte über Hamlet und Ophelia interpretieren sollten...
Ist relativ zweideutig, aber ich hab es lieber, wenn der Leser sich dabei selber Gedanken machen kann. Ich persönlich hasse es, wenn man versucht, mich in eine Form zu pressen. Deshalb will ich auch dem Leser seine Freiheit lassen, indem er seine Fantasie benutzt.
Wer trotzdem Fragen zur Bedeutung oder ähnlichem hat, kann sich gerne an mich wenden!

Dienstag, 7. Februar 2012

Mehr Kekse für die Welt!!!



Ich habe so diverse Pläne, was meine Zukunft angeht. Unter anderem möchte ich die Weltherrschaft an mich reißen!!! Muhahaha! :)
An dieser Stelle sei Tobias Bergelt gedankt, der mich bei der Vorbereitung äußerst tatkräftig unterstützt hat! ;D
Nun denn, die Bilder oben sollen eine kleine, aber feine Kostprobe meiner Politik darstellen. Ich habe mir nach langem Grübeln und Sinnieren überlegt, wie ich zu Anhängern und Untergebenen komme, ohne (zumindest vorläufig ^^) Blut fließen zu lassen. Und siehe da: mit dieser Politik habe ich sogar schon einmal die Sesamstraße auf meiner Seite!

Montag, 6. Februar 2012

Nacht

Lonely


"Eine kleine Stadt geht müde schlafen.
 Macht die vielen Fensteraugen zu.
 Legt sich lang, besinnt, was so gewesen, 
in den Straßen wird es langsam Ruh. 

Kommt der sanfte Nachtwind angeflogen,
singt leis auf dem Rathausturm ein Lied,
und die Rathausuhr schenkt ihm ein Lächeln,
aber nur wenn's wirklich niemand sieht."
                                   Reinhard Lakomy

Dieses Kinderlied ist das Letzte eine traumhaften Geschichte von Reinhard Lakomy. Ich habe diese Geschichte sicher schon tausend mal gehört. Die Bilder, in denen er spricht, regen meine Fantasie immer wieder an. Dieses Lied weckt in mir immer Das Gefühl der Einsamkeit, aber in diesem Moment ist es nicht traurig, sondern angenehm, so, wie die frische Luft und die gedämpften Stimmen, wenn man aus einem Festsaal hinausgeht. Es ist so wunderbar beruhigend...



Ich wünsche allen eine ruhige und wunderschöne Nacht!


Was schreib ich bloß?!

Hey, Leute.
Das ist mein erster Post und ich werde ab jetzt Fotos und Texte von mir und Personen, die meine Inspiration anregen, hier rein stellen.
Die Bilder, die ich hochlade sind größtenteils unbearbeitet. Das hat zwei Gründe:
   1. Liebe ich die Natur und nichts ist schöner, als in einer Welt voller Masken und Fassaden etwas unverfälschtes und echtes zu sehen. Es soll mir ein Anliegen sein die Aufmerksamkeit auf die manchmal ganz alltäglichen Schönheiten zu lenken, die sich (zum Teil in Form von "Mauerblümchen") in unserem Umfeld befinden. Und
   2. Hab ich kein so gutes Bearbeitungsprogramm... =)